Spätherbstexkursionstagung 2013 in Potsdam-Bornim

Die Spätherbstexkursionstagung des BLP e. V. fand am 02.11.2013 in 14468 Potsdam-Bornim statt. 23 Vereinsmitglieder und 25 Pilzfreunde fanden sich am Vormittag zur Exkursion ein. Die Exkursion führte in das Waldgebiet Katharinenholz.


Treffen gegen 09:30 Uhr


Eine üppige Ausbeute

Mit gut gefüllten Körben ging es nach der Exkursion in das nahegelegene Restaurant „Syrtaki“, wo die gefundenen Pilze sortiert, bestimmt und in einer Ausstellung präsentiert  wurden.

Im weiterem Verlauf der Tagung erfolgte die Fundbesprechung und –auswertung zu den gefundenen Pilzen. Hier eine kleine Auswahl der gefundenen Gattungen: Täublinge (Russula), Schüpplinge (Pholiota), Wulstlinge/Knollenblätterpilze (Amanita), Rötelritterlinge/Röteltrichterlinge (Lepista), Röhrlinge (Boletus), Hallimasch (Armillaria), Schwammporlinge (Spongipellis), Stachelbärte (Hericium), Saftwirrlinge (Abortiporus) und Stummelfüßchen (Crepidotus). Es wurden über 80 Pilzarten notiert und eine Vielzahl von aufgesammelten Rinden- und Schichtpilzen sind noch zu bestimmen.


Pilzbestimmung - volle Konzentration

Ein interessanter Vortrag von Dr. Heinrich Dörfelt beendete die Tagung. Er referiert zum Thema: „Spuren der Vergangenheit in der Gegenwart – Kuriositäten in der Mykologie“. Von der Naturphilosophie am Ende des 17. Jahrhunderts bis zur heutigen Sichtweise wurde die Mykologie beleuchtet.

R. Symandera

 


 

Herbsttagung vom 27.09. bis 29.09.2013 in Seddiner See

Die Herbsttagung fand in der Heimvolkshochschule am Seddiner See, einem Bildungs- und Tagungszentrum direkt am Seddiner See, statt.

Die modern ausgestattete Einrichtung bot sehr gute Bedingungen für Unterbringung, Versorgung und Durchführung der Tagung.


Teilnehmer der Tagung

Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des BLP e.V., Wolfgang Bivour, wurde Organisatorisches abgeklärt und der Abend mit Vorträgen fortgesetzt. So wurde von Wolfgang Bivour zum 10jährigen Bestehen des BLP e.V. ein Rückblick gegeben und zum Thema „Witterung und Pilzwachstum von Oktober 2012 bis September 2013“ vorgetragen. Über die „Pilzkartierung im Luckauer Raum“ referierte Dr. Volker Kummer. Der Abend fand seinen Abschluss mit der Vorstellung der Exkursionsgebiete.

Die Exkursion am 28.09.2013 führten in Gebiete bei Kähnsdorf, Neuseddin und zum Caputher See.

Die Fundbestimmung und die anschließende Fundauslage erfolgte in den einzelnen Exkursionsgruppen auf der Terrasse vor dem Tagungshaus. Nach Abschluss der Fundauslage fand die Fundbesprechung statt.


Exkursionsteilnehmer sortieren ihre gefundenen Pilze


Bei der Pilzbestimmung

Mit der Vorstellung von Pilzen aus den Gattungen Boviste (Bovista, Lycoperdon, Scleroderma) und Porlinge (Polyporus) wurde die Auswertung und Fundbesprechung eröffnet. Es folgten z. B. die Gattungen Schüpplinge (Pholiota), Knollenblätterpilze (Amanita) und Raufußröhrlinge (Leccinum). Angesprochen wurden die Pilze aus den Gattungen Täublinge (Russula), Milchlinge (Lactarius), Trichterlinge (Clitocybe), Rißpilze (Inocybe) und Träuschlinge (Stropharia).
Der Schwerpunkt der Vortragenden (Wolfgang Bivour, Peter Specht, Werner Diekow, Lutz Helbig) wurde auf Bestimmungsmerkmale und artspezifische Eigenschaften sowie Speisewert und Verwechslungsmöglichkeiten gelegt.
Insgesamt konnten über 105 Arten notiert werden.

Am Abend trafen sich die Teilnehmer zum geselligen Erfahrungsaustausch zur entspannten Kommunikation im Gewölbe des Forsthauses „Seekeller“. Mit der Übergabe eines Ehrengeschenkes (Tasse/Teller) wurden aktive Mitglieder und Vereinsfreunde anlässlich des 10jährigen Bestehens des BLP e.V. geehrt.

Der letzte Tagungstag (29.09.2013) begann mit einem Vortrag von Peter Specht zum Thema „Pilze der Binnendünen“ und Gunter Golla setzte die Vortragsreihe fort mit einem Referat über bestimmungsrelevante Merkmale, Fruchtkörperentwicklung und Anatomie der Erdsterne (Geastrum).

Mit der 12. Mitgliederversammlung des BLP e. V. und anschließendem gemeinsamen Mittagessen fand die Herbstweiterbildung des BLP e. V. ihren Abschluss.

 



Frühjahrsexkursionstagung 2013 in Potsdam - Golm

Die Frühjahrsexkursionstagung 2013 des BLP e. V. fand am 04. Mai im Potsdamer Ortsteil Golm statt. 35 Vereinsmitglieder und Pilzfreunde fanden sich am Vormittag zu den Exkursionen ein, die in das Golmer Luch und an die Düsteren Teiche bei Bornim/Bornstedt führten.

Besonderer Optimismus herrschte unter den Teilnehmern wegen des langen Winters im März und der anschließenden Trockenheit im April nicht. So waren sowohl Mairitterlinge als auch Schwefel-Porlinge – sonst um diese Zeit nicht selten – noch nicht zu finden. Und so war die Frischpilzausbeute noch magerer als normalerweise Anfang Mai zu erwarten. Immerhin wurden ein paar Speise-Morcheln, Schuppige Porlinge, Tintlings- und Mürblingsarten sowie der gern auf Holz in Gewässernähe wachsende Getigerte Knäueling aufgespürt. Daneben wurden aber auch mehrjährige Porlinge sowie eine ganze Reihe von Rinden- und Schichtpilzen notiert, so dass die Artenliste knapp 50 Arten umfasste.

Nach Fundbesprechung und Mittagessen im Golmer Landhotel Potsdam nahm Udo Richter aus Freyburg, der bereits am Rande der Fundbesprechung interessante und teils seltene Arten aus seinem Gebiet vorstellte, die Teilnehmer mit auf eine Exkursionsreise durch Teile Sachsen-Anhalts. Augenmerk galt den an Obstgehölzen wachsenden Pilzarten, die er in einem sehr interessanten Vortrag vorstellte.


Treffpunkt in Golm


Irgendetwas finden wir immer


Udo Richter mit seinen Raritäten


 

Spätherbstexkursionstagung 2012 in Potsdam-Sacrow

Die Spätherbstexkursionstagung 2012 des BLP e. V. fand am 03. November in Potsdam-Sacrow statt. 35 Teilnehmer waren gekommen. Wie schon im Frühjahr, führten die Exkursionen in die Waldgebiete am Jungfernsee und Sacrower See.

Nach einem meist mageren Hauptaspekt hatte sich die Pilzflora besonders nach Mitte Oktober vielerorts noch befriedigend entwickelt. Nachdem sich Pfifferlinge von Juni bis September verbreitet als dominante Speisepilzart gezeigt hatten, waren diese zu Mitte Oktober kaum noch anzutreffen. Dagegen waren jetzt Steinpilze im Verein mit Rötelritterlingen und Hallimasch keine Seltenheit. Vor allem aber Maronen ließen zumindest lokal die Sammelkörbe überquellen und versprachen bis in den November hinein noch eine reiche Ernte. Dem angehenden Spät-Boom bereiteten Nachtfröste, die das Thermometer besonders am 28.10. häufig unter -5 °C sinken ließen, ein abruptes Ende.

Im Wald wird’s ja nicht ganz so kalt und im Falllaub konnten noch reichlich Pilze halbwegs überleben, so dass nach den Exkursionen fast 100 Arten notiert werden konnten.

Nach dem Mittagessen im Rittersaal zu Sacrow in gemütlicher „Kamin-Atmosphäre“ und der Fundbesprechung im Freien gab Vereinsmitglied Dörte Wernick in ihrem Vortrag „Wie sag’ ich’s dem Kinde?“ wichtige und interessante Hinweise und Anregungen zur Didaktik der altersgerechten Vermittlung von Pilzkenntnissen an Schul- und Vorschulkinder.

Dem Team des Restaurants „Zum Sacrower See“ sei an dieser Stelle gedankt für die freundliche Bewirtung und die gute Küche.

W. Bivour


Fachsimpeln während der Excursion


Fundauslage


Herbstweiterbildung 2012 in Tauer

Die Herbstweiterbildungstagung 2012 des BLP e. V. fand vom 21. bis 23. September im Sport- und Tagungshotel Christinenhof & Spa in Tauer statt. Knapp 40 Pilzsachverständige und Pilzfreunde aus Brandenburg und Berlin nahmen daran teil.

Wie üblich, gab der Vorsitzende des Vereins, Wolfgang Bivour, zu Beginn einen Überblick über Witterung und Pilzwachstum seit Oktober 2011. Vereinsmitglied Gunter Golla referierte anschließend über Möglichkeiten und Schwierigkeiten der makroskopischen Pilzbestimmung im Feld. Dr. Martin Schmidt, Vizepräsident der im Umbruch befindlichen Deutschen Gesellschaft für Mykologie, gab einen Überblick über geplante und bereits erfolgte Veränderungen in der deutschlandweit agierenden Gesellschaft. Bevor zum Tagesausklang Vereinsmitglied Lutz Helbig die Exkursionsgebiete für den Folgetag vorstellte, erläuterte Gregor Wieczorek, Chefredakteur der Wochenzeitung NOVI CASNIK, kulturelle und naturkundliche Besonderheiten in der Lieberoser Heide,

Am Morgen des nächsten Tages begaben sich die Teilnehmer in 2 Gruppen in die nahe gelegenen Waldgebiete auf Pilzjagd. Speise- oder Giftpilz oder einfach nur ungenießbar – das sind keine Kriterien für die stillen Jäger. Hier geht es um alle und alles! Schließlich soll bei der anschließenden Bestimmungsarbeit das eigene Wissen getestet und erweitert werden. Außerdem gehen die Funde in die deutschlandweite Kartierung der Pilzflora ein.

Trotz erheblicher Bedenken wegen der vorweg widrigen Entwicklungsbedingungen (Trockenheit) konnten überraschenderweise um die 230 Pilzarten bestimmt und  notiert werden. Etliche Arten konnten nur per Mikroskop identifiziert werden. Dafür sei insbesondere Dr. Martin Schmidt, Werner Diekow und Gunter Golla gedankt.

Am Rande wurde eine Prüfung zum Pilzsachverständigen des BLP e. V. erfolgreich absolviert.

 Der Abend klang mit geselligem Erfahrungsaustausch aus.

Am Sonntag präsentierte Vereinsmitglied Werner Malchow in einem exzellenten Vortrag Heilpflanzen in Brandenburg sowie deren Wirkung und Anwendung. Frau Dr. Ingrid Koch vom Giftnotruf Berlin referierte über die Arbeit der Institution, über Vergiftungsursachen allgemeiner Art sowie über Vergiftungen nach Pilzverzehr und die damit verbundenen Probleme hinsichtlich Kompetenz und Diagnose. Die Pilzsachverständigen sind hier außerordentlich wichtige Partner.

Sammeln zur Exkursion

Verdiente Exkursionspause


Fachsimpeln unterwegs


Bei der Fundauslage


Teilnehmer der Tagung

Dem Hotelteam gebührt Dank für die organisatorische Unterstützung der Tagung, für Service und angenehmen Aufenthalt in gepflegter Atmosphäre!

Wolfgang Bivour



Frühjahrsexkursionstagung 2012 in Potsdam - Sacrow

Die Frühjahrsexkursionstagung 2012 des BLP e. V. fand am 05. Mai im Potsdamer Ortsteil Sacrow statt. 40 optimistische Vereinsmitglieder und Pilzfreunde fanden sich am Vormittag zu den Exkursionen ein, die am Jungfernsee und Sacrower See entlang führten.

Wie schon 2011, waren die Erwartungen wegen der vorangegangenen sehr warmen und trockenen Witterung auf einen reichen Frühjahrsaspekt sehr gedämpft. Da konnte der Regen ausgerechnet zur Exkursion nicht mehr helfen. Und so erwiesen sich die mitgeführten Sammelbehälter meist als viel zu groß – außer für Freunde des Schwefel-Porlings, der sich in diesem Frühjahr an entsprechenden Wirtsbäumen ungewöhnlich häufig zeigte. Der um diese Zeit oft häufige Mairitterling war nur sehr spärlich vertreten, ebenso Grünblättriger Schwefelkopf, Kiefernzapfenrübling und Rehbrauner Dachpilz. Als Besonderheit ist der im Potsdamer Raum wohl nicht gerade häufige Buchenwald-Wasserfuß (Hydropus subalpinus) zu nennen.

Zusammen mit einigen wenigen anderen Frischpilzen, wie Schuppiger Porling, Riesen-Träuschling und Sägeblättlinge, ausdauernden Porlingsartigen und sonstigem „Kleinkram“ wurden immerhin 55 Arten notiert.

Nach gutem Mittagessen im „Rittersaal zu Sacrow“ referierte Dr. Volker Kummer über Keulenpilze & Co. – ein interessanter und gut bebilderter Vortrag!


Sammeln zur Exkursion

Exkursion im Regen

Fundbesprechung (Dr. Martin Schmidt mit Buchenwald-Wasserfuß)

Frühjahrsexkursionstagung 2011 in Potsdam - Neu Fahrland

Die Frühjahrsexkursionstagung 2011 des BLP e. V. fand am 07. Mai im Potsdamer Ortsteil Neu Fahrland statt. Insgesamt hatten sich am Morgen 36 Vereinsmitglieder und Gäste eingefunden.

Aufgrund der anhaltenden Trockenheit waren die Erwartungen außerordentlich gering. Trotzdem hofft man auf Überraschungen. Die blieben aber weitgehend aus. Sowohl im Exkursionsgebiet am Kirchberg und Fahrländer See als auch im Königswald am Krampnitzsee mussten sich die Teilnehmer meist auf - wenn auch nicht uninteressante - botanische Betrachtungen beschränken. Zwar wurden vor Ort noch gut 20 Pilzarten bestimmt, darunter aber nur ganz wenige Frischpilze, wie z. B.  Schwefel-Porling, Grünblättriger Schwefelkopf und Rehbrauner Dachpilz, Holzbewohner, die auch schon mal Trockenzeiten trotzen. Dazu hatte sich noch ein Birkenpilz wohl etwas in der Zeit geirrt.

Die Pilzarmut tat der guten Laune der Teilnehmer keinen Abbruch, zumal nach mittäglicher Stärkung im Restaurant „Die Tenne“ Dr. Volker Kummer mit seinem interessanten Vortrag zur Bioindikation mit Pilzen für eine angeregte Diskussion sorgte.


maipilz
Mairitterling
 schwefelkopf
 Grünblättriger SchwefelkopfSchildborstling
Gemeiner Schildborstling
gruppenbild
Am Treffpunkt zur Frühjahrstagung

Morchelschwemme zum Osterfest

Trotz zunehmener Trockenheit hat sich in der Karwoche vielerorts ein
ungewöhnlich starkes Wachstum verschiedener Morchelarten eingestellt.
An entsprechenden Standorten tauchten Speisemorcheln oft in großer
Anzahl auf. Die etwas zarteren Käppchenmorcheln zeigten sich indes
meist nur hier und da an etwas feuchteren Standorten. Vor allem in
Gärten erschienen neben der Speisemorchel vor allem Spitzmorcheln in
teils größerer Menge.

Speisemorchel                                                        Spitzmorchel

An sonnigen Plätzen zeigten sich bereits Trockenschäden an den
Fruchtkörpern. Die Wachstumszeit der Morcheln beschränkt sich meist
auf 2 bis 3 Wochen. Bleibt abzuwarten, ob etwas kühlere und vielleicht
feuchtere Witterung das Wachstum nochmals ankurbeln kann.

Vorsicht bei der Morchel-Suche! Die genannten Arten sind allesamt essbar,
werden aber von Laien oft mit der giftigen Frühjahrs-Lorchel verwechselt.

Frühjahrslorchel (giftig)

Sollte sich feuchtere Witterung einstellen, ist mit dem Erscheinen der
essbaren Mairitterlinge zu rechnen. Einige wurden bereits gesichtet.

Mairitterling

Spätherbstexkursionstagung 2010 in Wiesenburg/Mark

Die nun schon traditionelle Spätherbstexkursionstagung 2010 des BLP e. V. fand am 06. November in Wiesenburg statt. Trotz sehr widriger Witterungsverhältnisse fanden sich 29 Teilnehmer ein.

Die vormittägliche Exkursion führte in den Wiesenburger Schlosspark. Durch den in diesem Jahr frühen Saisonstart bereits erschöpfte Pilzmyzelien und die vorangegangene pilzfeindliche Witterung ließen nur gedämpfte Hoffnung auf zahlreiche Funde aufkommen. Schließlich wurden aber immerhin noch rund 85 Arten zusammengetragen, wobei die Holzbewohner in der Überzahl waren – nicht zuletzt durch die nachträgliche mühsame Bestimmungsarbeit unseres Rindenpilz-Spezialisten Reinhard Symandera.

Nach dem Mittagessen und der Fundauswertung durch Gunter Golla referierte Gunnar Hensel, Merseburg, über „Die Welt der unterirdischen Pilze“. In seinem interessanten Vortrag brachte er den Teilnehmern diese - mit Ausnahme der kommerziell verwertbaren Arten (bei uns ohne Bedeutung) - meist wenig beachtete und oft übersehene Pilzgruppe eindrucksvoll nahe.

Trotz des miesen Wetters und der für unsere Zwecke nicht gerade idealen Bedingungen in der ansonsten für „normale“ Besucher empfehlenswerten Schlossschänke „Zur Remise“ in Wiesenburg eine weitere gelungene Veranstaltung!


Exkursionsstart


nur Laub und Pilzsucher


Fundbesprechung

 Herbstweiterbildung 2010 in Dorf Zechlin

Die Herbstweiterbildungstagung 2010 des BLP e. V. fand vom 17. bis 19. September im Hotel Waldeck in Dorf Zechlin (Rheinsberg) statt. Rund 50 Pilzsachverständige und Pilzfreunde aus Brandenburg und Berlin nahmen daran teil.

Am Freitagabend gab der Vorsitzende des Vereins, Wolfgang Bivour,  traditionsgemäß einen Überblick über Witterung und Pilzwachstum seit Oktober 2009. Dr. Wolfgang Fischer (Perleberg) stellte in seinem Vortrag interessante Pilzfunde aus Brandenburg vor. Anschließend wurde über die in diesem Jahr ungewöhnlich zahlreichen Vergiftungen durch den Grünen Knollenblätterpilz sowie über spezielle Beratungsfälle berichtet und diskutiert. Zum Ende des Abends stellte Wolfgang Bivour die Exkursionsgebiete für den folgenden Tag vor.

Die üblichen 3 Exkursionen führten in das Gebiet um den Kunkelberg direkt an der Tagungsstätte, an den Zootzensee bei Zechliner Hütte sowie an den Kapellensee zwischen Flecken Zechlin und Luhme. Aufgrund der günstigen Witterungsbedingungen herrschte an Pilzen kein Mangel. Volle Körbe sorgten für reichlich Arbeit. So konnten die Pilzsachverständigen und Pilzfreunde ihr Wissen bei der Fundbestimmung und -auswertung am Nachmittag auffrischen und erweitern. Rund 300 verschiedene Pilzarten wurden notiert. Die Liste der gefundenen Arten geht auch in die Datenbank der deutschlandweiten Pilzkartierung ein.  Für die fachliche Unterstützung bei der Fundbestimmung sei an dieser Stelle auch den Pilzfreunden der Pilzkundlichen Arbeitsgemeinschaft Berlin-Brandenburg, insbesondere Dr. Martin Schmidt, Erhard Ludwig sowie Marianne und Horst Streese gedankt.

Der Abend klang aus mit einem Reisebericht über Irland und geselligem Erfahrungsaustausch.

Am Sonntag präsentierte Gunter Golla (Belzig) den Tagungsteilnehmern seine Beobachtungen der Pilzflora in siedlungsnahen Biotopen. Dr. Rüdiger Croux (Friesack) referierte in einem gut strukturierten Vortrag über die Aufgaben eines Pilzsachverständigen bei Verdacht auf Pilzvergiftung.

Für eine gelungene Veranstaltung trugen die guten Bedingungen im Hotel Waldeck und ein hervorragender Service des Personals entscheidend bei.



Fundauslage


Fundauswertung Bild1


Fundauswertung Bild 2